kitafrei

„Und wann gehst du wieder arbeiten?“ Bin noch unschlüssig. „Oh, willst du echt 3 Jahre komplett daheim bleiben?“ Kann sein, bin noch am überlegen. „Aber du musst dich doch rechtzeitig bei den Kitas bewerben, sonst bekommst du keinen Platz!“ 

Wer kennt dieses kleine Fragenkatalog nicht. Mich nervt es wirklich sehr, dass das Bild „Kind unter 3 Jahren muss in die Kita, damit Mama oder Papa arbeiten gehen können“ heutzutage als sehr selbstverständlich gilt. Diese Erfahrung habe ich zumindest hier in meinem Umfeld gemacht.

Mein Mann ist ein großer Skeptiker was Freilernen betrifft. Dennoch ist er auch der Meinung, dass die Unterbringung eines U3 Kindes nur sinnvoll wäre, wenn das Kind sich ohne Zwang eingliedern lässt.

Aber wieso muss sich ein so kleines Wesen integrieren? Wann erkennt man denn, ob sie das tatsächlich freiwillig machen – das Akzeptieren oder besser noch das „sich Abfinden“? Wenn sie irgendwann still werden, nach dem sie in der Eingewöhnung festgestellt haben, dass Weinen nichts bringt? Dass Mama und Papa oder eine ihrer geliebten Bezugspersonen nicht genau hinhört und hinsieht?

Ich für meinen Teil habe genug gehört und genug gelesen. Ich muss es nicht sehen. Für mich ist es einfach unvorstellbar. Daher entscheide ich mich für kitafrei. 

„Was? Dann verlierst du doch den Anschluss…“ Nein. Ich mache neben meinem Vollzeitjob „Mutter-Sein“ ein Fernstudium, um mich weiterzubilden UND weil ich es möchte. Nicht weil mein Arbeitgeber es will oder sonst wer.

Dennoch… ich bin vor kurzem mit Gleichgesinnten in Kontakt getreten, die in dieselbe Richtung denken. Bezüglich kitafrei. 

Eine Vision von uns: einen Familienort zu schaffen, an dem Kinder selbstbestimmt lernen und spielen können. An dem Eltern arbeiten und sich austauschen können. An dem Vertrauen und Respekt an erster Stelle steht. An dem Erziehung keinen Platz hat. Ein freier (Lern)Ort für alle eben. Hoffentlich bleibt es nicht bei einem Traum. Dieser Ort klingt einfach zu wundervoll, um nicht realisiert zu werden.

Advertisements

2 Gedanken zu „kitafrei

  1. Ich bin ganz mit dir. Ich bin jetzt das dritte Jahr zuhause, was ich bei meiner ersten Tochter nicht gemacht habe. Damals bin ich nach einem Jahr wieder los und es war für uns nicht der richtige Weg. Ich musste alles hinschmeißen, weil mein Kind „nicht funktioniert hat“, aber es ist ein Kind, die sollen/müssen in dem Alter nicht funktionieren oder sich anpassen. Sie sollen Kind sein. Jetzt 10 Jahre später bin ich das dritte Jahr zuhause, kriege zwar immer wieder zu hören, wie ich nur zuhause bleiben kann und „nur“ der Mann arbeitet sei antiquiert, aber für uns ist es derzeit das beste Model. Was die meisten nicht wissen, bis meine Große kam, war ich Alleinverdiener/Hauptverdiener in der Ehe. 12 Jahre habe ich bis zum Limit gearbeitet, während mein Mann sich weitergebildet und umgeschult hat. Ich genieße die Zeit jetzt und meine Kleine bekommt trotz allem Kontakt zu anderen Kids im Sportverein und Spielgruppen. Jeder muss das für sich selbst entscheiden und sollte nicht dafür verurteilt werden.

    Gefällt mir

    • Oh, ich muss mich entschuldigen für meine späte Antwort. Vielen Dank für deine Offenheit. Ich habe da so meine Theorie: beim ersten Kind versucht man alles zu schaffen. Beim 2. Kind versucht man lockerer zu sein. Beim 3. IST man einfach. Als Erstgebärende ist es in unserer Gesellschaft schon nicht leicht (was, du willst nicht in die Klinik? Hausgeburt würde ich ja nie machen!) Und jetzt sehen wir ja die Ausmaße dieser Entwicklung; uns gehen die Hebammen aus. Und eben da ist die gemeinsame Wurzel, die auch die Kinder(fremd)betreuung betrifft: Verantwortung abgeben.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s